Leitfäden


Bei den verschiedenen Anlässen, wie zum Beispiel Taufen, Hochzeiten oder Todesfälle tauchen mitunter Fragen auf, die auf Anhieb erst nach längerem Nachfragen geklärt werden können.
Wir möchten Sie unterstützen und haben daher in einem kleinen Leitfaden Informationen, die für Sie von Bedeutung sein können, zusammengestellt. Weiters haben wir in diesem Leitfaden auch Hinweise über, Krankenbesuch, Krankenkommunion und Krankenmesse aufgenommen.

Taufe

Terminabsprache in der Pfarrkanzlei.
Als Taufspender stehen Pfarrer Josef Pesendorfer und Diakon Johann Reindl zur Verfügung.
Terminabsprache ist auch erforderlich, wenn der Taufspender von auswärts kommt.

Unterlagen

  • Geburtsurkunde vom Taufkind
  • Taufschein des Paten (darf nicht älter als ein halbes Jahr sein)
  • Taufschein der Eltern (wenn nicht mehr vorhanden, eine Taufscheinergänzung in der Taufpfarre besorgen)
  • Trauungsschein (wenn nicht mehr vorhanden, in der Trauungspfarre besorgen)
  • und Heiratsurkunde der Eltern

    Wenn die Taufe in einer anderen Pfarre vollzogen werden soll, dann ist die Tauferlaubnis von der Heimatpfarre zu besorgen (wird in der Pfarrkanzlei ausgestellt).

    Der Taufpate darf nicht aus der Kirche ausgetreten sein.

    Als sichtbares Zeichen, dass das Taufkind nun zu unsere Pfarre "gehört", bitten wir die Taufeltern, eine Seite im Tauferinnerungsbuch (liegt in der Kirche auf) zu gestalten.


    Erstkommunion

    Die Information über die Erstkommunion und über die Erstkommunionbeichte wird im Rahmen des Religionsunterrichtes vermittelt.


    Firmung

    Die Anmeldung für die Firmung erfolgt beim Pfarramt (Pfarrkanzleistunde) bis spätestens 31. Dezember für das jeweils nächstfolgende Jahr. Die Anmeldung muss vom Firmkandidaten bzw. von den Eltern selbst wahrgenommen werden. Über die weiteren Schritte (z.B. Firmunterricht) werden die Firmkandidaten von der Pfarre informiert.

    Nichtgefirmte Erwachsene können sich ebenfalls bei der Pfarre melden.

    Der Firmpate darf aus der Kirche nicht ausgetreten sein. Der Taufschein des Firmpaten darf nicht älter als drei Monate sein.


    Hochzeit

    Trauungstermin

    Ehestmögliche Anmeldung im Pfarramt, um Terminschwierigkeiten zu vermeiden.

    Ehevorbereitungskurs

    Kann im Laufe des Jahres vor der Aufnahme des Trauungsprotokolls gemacht werden. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung: ein halber Tag oder drei Abende in Linz, drei Tage bzw. eine Woche im Schloß Puchberg bei Wels. Prospekte mit den Terminen liegen in der Pfarrkanzlei auf.

    Unterlagen:

  • Taufschein: der Taufschein darf nicht älter als ein halbes Jahr sein. Es besteht aber die Möglichkeit, einen alten Taufschein beim Taufpfarramt ergänzen zu lassen. Wer in Goldwörth getauft wurde, braucht keinen Taufschein.
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde wenn die standesamtliche Heirat bereits erfolgt ist
  • Trauungsurkunde und Sterbeurkunde des früheren Ehegatten bei verwitweten Personen
  • Taufschein der Kinder wenn gemeinsame Kinder da sind (erfolgte die Taufe in Goldwörth, ist ein Taufschein nicht erforderlich)

  • Aufnahme des Trauungsprotokolls

    Das Trauungsprotokoll soll spätestens zwei Monate vor der kirchlichen Trauung aufgenommen werden. Dazu sind oben angeführte Unterlagen mitzubringen. Bis dahin sollte abgeklärt sein, wer (Kirchenchor, Organist, sonstige Gruppen) den Trauungsgottesdienst gestaltet; auch sonstige Wünsche sollten geäußert werden.

    Besprechung der kirchlichen Feier mit dem Priester, der den Trauungsgottesdienst zelebrieren wird.

    Kirchenschmuck

    Den Kirchenschmuck haben die Brautleute selbst zu organisieren. Es soll nicht vergessen werden, diesen nach der Hochzeit wieder zu entfernen. Es dürfen keine Blumen und kein Reis gestreut werden.

    Hl. Beichte

    Abschluss der Vorbereitung soll die hl. Beichte sein. Beichtgelegenheit gibt es in Linz oder beim Priester der Pfarre.


    Todesfall

    Kontaktaufnahme mit Pfarrer Josef Pesendorfer wegen Termin des Begräbnisses.

    Kontaktaufnahme mit Bestattungsunternehmen (dieser ist auch für den Vorbeter zuständig).
  • Bestattung Thalhammer, Weingasse 10, 4101 Feldkirchen 07233/7150 oder 0699/1386 0994
  • Bestattung Klaus Lueghammer, Kreuzweg 6, 4111 Walding 07234/83871 oder 0664/1121974


  • Im Zuge der Ausstellung der Sterbeurkunde bzw. der Meldung des Todesfalls bei der Gemeinde erfolgt durch Hubert Pommermayr die Verständigung des Kirchenchores und eines Organisten.


    Krankenbesuch

    Die Pfarre ist bemüht, Pfarrangehörige, die sich einer Behandlung in einem Krankenhaus unterziehen müssen, zu besuchen. Dies setzt aber voraus, dass die Pfarre vom Krankenhausaufenthalt Kenntnis erlangt. Der Besuchsdienst wird vom Sozialausschuss organisiert. Die Angehörigen von Kranken werden daher ersucht den Krankenhausaufenthalt in der Pfarrkanzlei zu melden.


    Krankenkommunion

    Wenn kranke Mitbürgerinnen und Mitbürger wünschen, dass ihnen die Kommunion ins Haus gebracht wird, dann besteht die Möglichkeit, sich in der Pfarrkanzlei oder direkt bei Diakon Johann Reindl oder bei der Kommunionspenderin Frau Aloisia Kaiser zu melden.

    Krankenmesse

    Der Sozialausschuss der Pfarre lädt im Regelfall jedes Jahr am Samstag nach Pfingsten alle älteren Bürgerinnen und Bürger zur Krankenmesse ein. Ganz besonders sind auch jene Pfarrmitglieder eingeladen, die auf Grund einer Krankheit den Sonntagsgottesdienst nicht mehr besuchen können. Im Rahmen dieses Gottesdienstes wird die Krankensalbung gespendet. (Die Krankensalbung ist ein Sakrament des Genesens.)

    Auf dieser Seite finden Sie folgende Leitfäden:

  • Taufe
  • Erstkommunion
  • Firmung
  • Hochzeit
  • Todesfall

  • sowie Hinwese zu:

  • Krankenbesuch
  • Krankenkommunion
  • Krankenmesse


  • Leitfäden für folgende Anlässe finden Sie hier als pdf-Datei:

  • Taufe
  • Firmung
  • Hochzeit
  • Todesfall
  • Pfarre Goldwörth, Hauptstraße 1, 4102 Goldwörth, 07234/82701-3, Mail
    Impressum | nach oben | zuletzt aktualisiert am 04.09.2016