Ein herzliches Grüß Gott!

Aktuelle Dokumente

Verkündzettel Pfarrblatt Gottesdienstgestaltung

Aktuelle Meldungen

Fest der Jubelpaare

Fest der Jubelpaare.Heuer wurden jene Paare, die dieses Jahr ihr Silbernes-, Goldenes- und Diamantenes Ehejubiläum begehen können schon im April von der kfb zu einem Festgottesdienst eingeladen.
KonsR Anton Renauer hatte schon vor 50 und 25 Jahren in unserer Pfarrkirche zwei der Jubelpaare getraut. Es freute ihn daher besonders, dass er gemeinsam mit Diakon Hans Reindl zehn Jubelpaare begrüßen und mit ihnen den Festgottesdienst feiern konnte. Nach der Predigt, in der Diakon Hans Reindl das „Hohelied der Liebe“ in den Mittelpunkt stellte, segnete KonsR Anton Renauer die Jubelpaare.
Einen ganz kräftigen Applaus erhielt der Kirchenchor für die wunderschöne musikalische Gestaltung der Messe.
Bei herrlichem Wetter waren die Jubelpaare mit ihren Angehörigen und die Gottesdienstbesucher von der kfb zu einer Agape eingeladen. Auch der Kirchenchor gratulierte den Jubelpaaren mit einigen Liedern. Die weitere musikalische Umrahmung übernahmen dann die „Jungen Goldwörther“.
Wir wünschen den Jubelpaaren noch eine schöne gemeinsame Zeit.
Hier finden Sie einige Fotos vom Fest der Jubelpaare.
hinzugefügt am 22.04.18

3. Sonntag in der Osterzeit

Ist Jesus wirklich auferstanden?
Und wenn ja, was heißt das?
Nicht erst wir stellen uns diese Frage – dies tat auch schon die frühe christliche Gemeinde.
Das Lukasevangelium reagiert darauf mit Berichten von Begegnungen der Jünger mit dem lebendigen Jesus. Dieser konfrontiert nicht nur die Jünger, sondern auch uns heute mit der Frage: Warum lasst ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen.
Ja, wir haben manchmal Zweifel und unser Glaube ist unsicher.
hinzugefügt am 15.04.18

Caritas Haussammlung

Die Bibel erzählt uns davon, dass Jesus Zeit seines Lebens ein Freund der Kleinen und Schwachen, der Armen und der im Leben zu kurz gekommenen war. Wir alle sind eingeladen seinem Beispiel zu folgen, Nächstenliebe tatsächlich zu leben und den Menschen in ihren leiblichen und seelischen Nöten zu helfen. Dies können wir tun, indem wir z.B. Menschen, die in Sorge sind unser „Ohr leihen“, Älteren oder Kindern Zeit schenken oder Menschen in besonderen Lebenslagen begleiten. In besonderer Weise ist die Caritas dazu beauftragt, in Notsituationen zu helfen. Für die Hilfe von Menschen in Not in Oberösterreich, sind wir auf verschiedenste Unterstützungen angewiesen. Zum einen auf die Hilfe durch Ehrenamtliche, zum anderen auf finanzielle Unterstützung.
Eine der wichtigsten Einnahmequellen für die Caritas Inlandshilfe ist die Haussammlung. Diese Spenden machen ca. 25 % des jährlichen Gesamtspendenvolumens aus. Andere Bereiche, wie z.B. die Betreuung von beeinträchtigten Mitmenschen, die Flüchtlingshilfe, die Mobilen Pflegedienste oder die Familienhilfe, werden von Bund und Land sowie durch die Beiträge der Kundinnen und Kunden finanziert – und nicht mit den Einnahmen der Haussammlung.
Als BotschafterInnen der tätigen Nächstenliebe machen sich im April und Mai wieder Ehrenamtliche in unserer Pfarre auf den Weg, um Spenden für Menschen in Not zu sammeln. Das Geld, das bei der Caritas Haussammlung gesammelt wird, wird ausschließlich für Hilfsbedürftige in Oberösterreich verwendet!
Danke den Sammlerinnen! Bitte nehmen Sie diese gut auf!
hinzugefügt am 08.04.18

Vorstellgottesdienst der Firmlinge

Vorstellgottesdienst der Firmlinge.In der Osternacht feiern wir einen besonders festlichen Gottesdienst. Wir feiern, dass nach einer dunklen Zeit etwas Neues beginnt.
Jesus hat durch seine Auferstehung den Tod besiegt.
Die verschiedenen Gesänge, Gebete, Lesungen und gemeinsamen Handlungen werden getragen durch die Symbole Licht und Wasser.
Die feiernde Gemeinde erkennt, dass Gott der Finsternis das Licht entgegen setzt und erinnert sich an die Taufe, die den Menschen von den Sünden reinigt, also seine Trennung von Gott aufhebt.
Hier finden Sie einige Fotos Vorstellgottesdienst der Firmlinge.
hinzugefügt am 08.04.18

Vernissage und Eierpecken im Pfarrzentrum

Ausstellungseröffnung und Eierpecken.Vor dem feierlichen Schlusssegen in der Osternacht, 31.03.18 lud die Ausstellungsverantwortliche Margit Bötscher zur anschließenden Vernissage und zum Eierpecken ins Pfarrzentrum ein.
Dort präsentiert Gertraud Allerstorfer, eine Künstlerin aus der Nachbarpfarre Feldkirchen, ihre experimentellen Werke und gibt damit dem Pfarrzentrum eine besondere und interessante Note.
Gertraud Allerstorfer feierte mit ihrer Familie den Auferstehungsgottesdienst mit. Aufgrund der guten Beziehung zu ihrer Mutter und prädestiniert aufgrund eines Kunstgeschichtestudiums hielt Julia, die Tochter der Künstlerin, eine kurze fachkundige Einführung zur Ausstellung. Sie hob hervor, dass die Tradition der Ausstellungseröffnung in der Osternacht eine Besonderheit sei, die sie in dieser Form noch nie erlebt hat. Danach gab sie einen Einblick in die verschiedenen Techniken, die Gertraud Allerstorfer für ihre Werke verwendet.
Mit der Frage: „Was ist auf den Bildern zu sehen?“, beschrieb sie die verschiedenen Zugänge zu den Werken. Teils können Erlebnisse Hintergrund sein, teils Fundstücke und ganz oft der farbliche Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen.
Im Pfarrzentrum „herrschte“ danach ein dichtgedrängtes Beisammensein. Geschätzte 150 Besucher bewunderten die Werke, traten mit der Künstlerin in Kontakt um „fachzusimpeln“, oder nur um miteinander zu plaudern. Gertaud Allerstorfer, die sich mit ihrer positiven Ausstrahlung und ihrer bescheidenen Art nicht gern in den Mittelpunkt stellt, war es dann doch an diesem Abend. Wir danken ihr für die Zusage zu dieser Ausstellung und freuen uns über ein farbenfrohes, inspirierendes Pfarrzentrum mit ihren Kunstwerken.
Beim Eierpecken und beim Genuss eines guten Achterls (der Ertrag der freiwilligen Spenden geht an unsere Ministranten für die Romwallfahrt) dauerte der Abend noch lange – wahrscheinlich, weil sich die Besucher so wohl fühlten.
Ausstellungsdauer: 31. März bis Ende Juni.
Besichtigungen: zur den Öffnungszeiten der Bibliothek am Montag, Donnerstag und Sonntag.
Hier finden Sie einige Fotos von der Ausstellungseröffnung und vom Eierpecken.
hinzugefügt am 02.04.17

Ostermontag - "Im Widerschein der Erlösung"

Gestern haben wir Ostern, das Fest der Auferstehung, den Sieg des Lebens über den Tod gefeiert.
Dieses Geschehen ist so ungeheuerlich, ja so unglaublich, dass viele Menschen sich schwer tun, es zu glauben. Die Schrifttexte am Ostermontag wollen auf ihre Art dazu beitragen, unsere Ängste und Zweifel zu vertreiben und unseren Glauben zu stärken.
Sie machen deutlich, dass der beste und hilfreichste Weggefährte für glaubende Menschen JESUS selbst ist.
Wo aber können wir ihm heute begegnen? Und wie oder woran können wir ihn erkennen?
Bei der Wortgottesfeier begrüßen wir den Auferstandenen in unserer Mitte.
hinzugefügt am 02.04.18

Ostersonntag - "Im Glanz der Auferstehung"

Was würde uns fehlen, wenn es Ostern nicht gäbe?
Die Osterfeiertage? Urlaub? Das Suchen der Kinder nach den Osternesterl mit Geschenken und Eiern? Der Festtagsbraten? Die Verwandtenbesuche?
Wenn es Ostern nicht gäbe, gäbe es auch kein Weihnachten, denn warum sollten wir die Geburt eines Kindes feiern, das als Erwachsener gegen die religiöse und politische Ordnung verstieß und deshalb hingerichtet wurde?
Wenn es Ostern nicht gäbe..
Dieser Gedanke ist für Christen undenkbar, denn ohne die Geschehnisse zu Ostern gäbe es keine Christen..
hinzugefügt am 01.04.18

Karsamstag - "Im Dämmerlicht der Hoffnung"

Osternacht.In der Osternacht feiern wir einen besonders festlichen Gottesdienst. Wir feiern, dass nach einer dunklen Zeit etwas Neues beginnt.
Jesus hat durch seine Auferstehung den Tod besiegt.
Die verschiedenen Gesänge, Gebete, Lesungen und gemeinsamen Handlungen werden getragen durch die Symbole Licht und Wasser.
Die feiernde Gemeinde erkennt, dass Gott der Finsternis das Licht entgegen setzt und erinnert sich an die Taufe, die den Menschen von den Sünden reinigt, also seine Trennung von Gott aufhebt.
Hier finden Sie einige Fotos von der Osternachtsfeier.
hinzugefügt am 31.03.18

Karfreitag - "Im Dunkel des Todes"

Am Karfreitag, dem „Klagefreitag“ erinnern wir uns an das Leiden und den gewaltsamen Tod Jesu Christi am Kreuz.
Es ist ein Tag des Trauerns und des Fastens.
In der Leidensgeschichte hören wir von der Erzählung vom Leiden und Tod Jesu. Die Schriftlesungen helfen uns, diese Ereignisse zu deuten.
In der Verehrung des Kreuzes verehren wir dankbar den, der für uns und um unseres Heiles willen am Kreuz gestorben ist.
hinzugefügt am 30.03.18

Kinderkreuzweg

Kinderkreuzweg.Auch in diesem Jahr durfte sich der Kinderliturgiekreis wieder über den Besuch zahlreicher Kinder freuen. Heuer stand das Kreuz im Mittelpunkt der Andacht. Durch Jesus sterben am Kreuz ist es zum Zeichen unseres Glaubens geworden. Mit Hilfe einer Körperübung konnten die Kinder die Kraft des Kreuzes nachspüren: Mit den Füßen fest mit der Erde verbunden, den Kopf zu Gott gerichtet. Die Hände weit ausgebreitet den Mitmenschen entgegen. - So wie Jesus mit Gott verbunden war und seine Arme den Mitmenschen zum Helfen entgegenstreckte.
Verschiedene Gegenstände, die für Stationen in Jesus Leben standen, halfen dabei, über sein Leben, sein Sterben am Kreuz und auch über seine Auferstehung nachzudenken. Durch die Auferstehung wird das Kreuz des Leidens zum Kreuz der Hoffnung und des Lebens.
Zum Abschluss des Kreuzweges wurde gemeinsam Brot geteilt und die Kinder bekamen ein Kreuz zum Ausmalen mit nach Hause.
Das KILIT-Team bedankt sich recht herzlich bei allen Kindern für die tolle Mitgestaltung.
Hier finden Sie einige Fotos vom Kinderkreuzweg.
hinzugefügt am 30.03.18

Wir ratschen, wir ratschen ...

Ratschenkinder
Am Karfreitag kamen die Ministranten mit ihren Ratschen in die Häuser und erinnerten die Menschen - anstatt der Glocken - an das Beten. Das Ratschen bedeutet vor allem, dass besondere Tage angebrochen sind: die Tage, an denen Jesus leiden und sterben musste.
Ihre Spende an die Ratschenkinder von €933,17 ist eine Anerkennung für den fleißigen und gewissenhaften Dienst der Ministranten während des ganzen Jahres.
hinzugefügt am 30.03.18

Gründonnerstag - "Tut dies zu meinem Gedächtnis"

Gründonnerstag.Das Evangelium der Fußwaschung verdeutlicht uns beim Feiern der Gründonnerstagliturgie, wie sehr Glaube und Leben zusammengehören. Die Feier des Abendmahles setzt sich bei Jesus in der dienenden Beispielhandlung – der Fußwaschung – fort.
Wir vertrauen darauf, dass Gott allen Menschen dienen will – Jesus hat es uns vorgelebt. Er will von uns abwaschen, was uns von ihm trennt, alles, was Tod, Angst, Versagen und Schmutz in unserem Leben ist.
Öffnen wir uns seiner liebenden Gegenwart und seinem gütigen Erbarmen.
hinzugefügt am 29.03.18

Gedanken in der Karwoche

Kreuze an meinem Weg,
Menschen,
gebeugt unter der Last ihres
Kreuzes,
begegnen mir.
Ihre Bitte an mich:
Hilf mir tragen!
Ich? Warum gerade ich?
Lesen Sie hier weiter!
hinzugefügt am 28.03.18

Palmsonntag - "Gelobt sei der da kommt"

Palmweihe am Palmsonntag.Sechs Tage vor dem Osterfest kam der Herr in die Stadt Jerusalem.
Da liefen ihm Kinder entgegen mit Palmzweigen in den Händen und riefen:
Hosanna in der Höhe.
Sei gepriesen, der du kommst als Heiland der Welt. Ihr Tore hebt euch nach oben, hebt euch ihr uralten Pforten; denn es kommt der König der Herrlichkeit.
Wer ist der König der Herrlichkeit? Der Herr der Heerscharen, es ist der König der Herrlichkeit.
Hosanna in der Höhe! Sei gepriesen, der du kommst als Heiland der Welt.
Hier finden Sie einige Fotos von der Palmweihe vor der Kirche und dem feierlichen Einzug in die Pfarrkirche.
hinzugefügt am 25.03.18

Pfarrblatt März 2018

Das neue Pfarrblatt März 2018 ist ab sofort online verfügbar!
Aus dem Inhalt:
  • Warum lässt Gott Krankheit, Leid, Tod zu?
  • Neue Urnengräber am Goldwörther Friedhof
  • Beiträge seitens der kfb und der Goldhaubengruppe
  • Kirche im Volk
  • Ausstellungseröffnung im Pfarrzentrum
  • Vorbereitung auf Erstkommunion und Firmung
  • und vieles mehr!
  • hinzugefügt am 18.03.18

    Komm, Heiliger Geist, erleuchte mich!

    Firmstunde.Zur Behandlung des zentralen Themas bezüglich Firmung und Firmvorbereitung, der Zusage des Heiligen Geistes, konnte das Firmteam MMag. Helmut Außerwöger als „Gastreferenten“ begrüßen.
    In eindrucksvoller Weise führte er an Hand von Bibelstellen und Bildern (Petrus und der Hahn, Begegnung mit dem Auferstandenen, Pfingsterlebnis, Petrus und Johannes vor Gericht) den Firmlingen vor Augen, wie der Geist Gottes einst bei den Aposteln wirkte bzw. heute auf uns wirkt: Der Geist Gottes ist in uns. Er macht uns frei. Er macht uns zu liebevollen Menschen.
    Am Abschluss stand die Einladung, immer wieder zu beten: Komm, Heiliger Geist, erleuchte mich!
    Wir sagen Helmut Außerwöger ein herzliches Vergelt’s Gott für seine bereichernde Arbeit!
    hinzugefügt am 18.03.18

    Palmbuschen binden und verkaufen

    Palmbuschen binden und verkaufen.Am 17.03.18 vormittags trafen sich im Pfarrzentrum unsere Ministranten zum traditionellen Binden der Palmbuschen. Mit viel Geschick und Einsatz wurden etwa 200 Palmbuschen gefertigt. Dafür möchten wir allen Ministranten und Ministrantinnen, die dabei mitgeholfen haben, ganz herzlich Danke sagen.
    In den Tagen und Wochen zuvor wurden alle sieben Bestandteile des Palmbuschens gesammelt und vorbereitet. Ein herzliches Vergelt´s Gott an alle Gartenbesitzer, die uns das Material für die Palmbuschen zur Verfügung gestellt haben sowie all jenen, die bei den Vorbereitungen und beim Binden mitgeholfen haben.
    Im Besonderen bedankt sich die Pfarre bei Anita Weinzierl, Barbara Mitterecker, Bettina Wiesinger, Carina Venzl, Evelyn Falkner, Franz Pernsteiner, Helmut Wiesinger, Herbert Bötscher, Johanna Körner, Judith Körner, Judith Kreiner, Manuela Wiesinger, Maria Köpplmayr, Markus Zauner und Petra Hartl.
    Im Anschluss an den Gottesdienst am 18.03.18 wurden die Palmbuschen von einigen Ministrantinnen zu einem Preis von je 2€ verkauft.
    Hier finden Sie Fotos vom Palmbuschen binden und verkaufen!
    hinzugefügt am 18.03.18

    5. Fastensonntag

    5. Fastensonntag.Es ist schön, wenn wir einmal zur rechten Zeit, am rechten Ort gewesen sind, wenn eine berühmte Person zu sehen war, besser noch, wenn wir zur rechten Zeit, am rechten Ort sind, wo wir gerade gebraucht werden und helfen können - und uns dadurch eine außergewöhnliche Erfahrung geschenkt wird.
    Jesus Christus zu begegnen ist immer die rechte Zeit. Im Gottesdienst sucht er unsere Nähe. Lassen wir sein Wort in unser Leben hineinsprechen und vertrauen wir uns ihm an.
    hinzugefügt am 18.03.18

    Bußfeier in der Fastenzeit

    Bußfeier in der Fastenzeit.Herr, zu dir kommen wir mit all dem, was wir auf dem Herzen haben.
    Wir dürfen dir hinhalten, was uns bewegt, was uns umtreibt, was uns innerlich quält und belastet.
    Wir dürfen dir alles Gute sagen und das, was nicht gut ist in unserem Leben.
    Wir dürfen unseren ganzen inneren Schutt bei dir abladen, damit wir frei werden für den rechten Weg. Bei der Bußfeier, die von Pfarrer Josef Pesendorfer und dem Seelsorgeteam gestaltet wurde, lud Jesus uns ein, unsere Schuld abzuladen! Denn der Herr erbarmt sich unser; er hat uns seinen eigenen Sohn gesandt, dass er unsere Schuld und das, was uns belastet und Mühsal bereitet, auf sich nehme, damit wir uns mit frohem und freiem Herzen wieder den gemeinsamen Weg mit Gott gehen können.
    Jesus sagt: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.“
    hinzugefügt am 17.03.18

    Fest der Versöhnung - Erstbeichte der Erstkommunionkinder

    Fest der Versöhnung.Wenn wir ein großes Fest vorbereiten, dann freuen wir uns sehr. Noch viel größer kann diese Freude werden, wenn wir es schaffen, vor dem großen Fest frei von Sorgen, Problemen und Ärgernissen zu werden; wenn wir es schaffen, uns zu versöhnen.
    Die Erstkommunionkinder empfingen am Mittwoch, dem 14. März das Sakrament der Versöhnung. Mit großem Eifer arbeiteten sie im Religionsunterricht bei den Vorbereitungsstunden zur Erstbeichte mit. Die Eltern gestalteten mit ihren Kindern für diese Feier Beichtkerzerl.
    Die Kinder freuten sich, als Herr Pfarrer Pesendorfer in die Schule kam und begrüßten ihn in einer für dieses Fest besonders geschmückten Klasse.
    Nachdem die Kinder das Sakrament der Versöhnung empfangen hatten, wurde ihr „Beichtkerzerl“ entzündet. Es soll Zeichen sein für den Neubeginn und die Freundschaft mit Jesus.
    Natürlich soll ein Fest mit einem guten Mahl beendet werden. Deshalb wurde von Fr. Leah Madlmayr, Fr. Monika Springer, Fr. Marion Lugmayr und Fr. Luvsangombo Togtokh ein wunderbares Frühstück vorbereitet, das von den Kindern mit großem Appetit verzehrt wurde.
    Danke an alle, die mitgeholfen haben, diesen Tag zu einem Besonderen werden zu lassen!
    Hier finden Sie einige Fotos vom Fest der Versöhnung!
    hinzugefügt am 17.03.18

    4. Fastensonntag - Vorstellgottesdienst der Erstkommunionkinder

    Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder.Beim Familiengottesdienst am 11.03.18 wurden die diesjährigen Erstkommunionkinder der Pfarrbevölkerung vorgestellt.
    "Mit Jesus wachsen" lautet das Motto des Gottesdienstes.
    Nach den langen und kalten Winterwochen freuen wir uns schon auf den Frühling. Wir erleben, wie mit der Kraft der wärmenden, lichtspendenden Sonne und dem notwendigen Regen alles wieder zu grünen, zu wachsen und zu blühen beginnt. Schön ist das!
    Mit Freude erleben wir auch, wie die uns anvertrauten Kinder immer größer und auch ein bisschen reifer werden. Mit jedem Geburtstagsfest werden sie ein bisschen selbständiger und fordern immer größere Freiräume ein. Dabei lernen sie immer mehr, ihre eigenen Wege zu gehen. Wir vertrauen darauf, dass unsere Kinder und auch wir durch Gottes Segen begleitet, beschützt und gestärkt sind. Das Feiern der Sakramente soll uns daran immer wieder erinnern.
    Heuer bereiten sich sieben Kinder auf die Sakramente der Versöhnung und der Ersten Kommunion vor: Cedric Madlmayr, Nina Böldl, Vanessa Sophie Eichler, Anja Joline Laimer, Daniel Lugmayr, Elias Schimpelsberger und Raphael Springer.
    Sie wachsen mit dem Empfang der Sakramente noch stärker in unsere Gemeinschaft hinein.
    Diese soll ihnen, durch die Mithilfe und Vorbild von uns allen, Möglichkeiten und Chancen zum Wachsen und Weiterentwickeln in Lebens- und Glaubensfragen eröffnen.
    Denn: Christus hat keine Hände, nur unsere Hände, um seine Arbeit heute zu tun. Er hat keine Füße, nur unsere Füße, um Menschen auf seinen Weg zu führen. Christus hat keine Lippen, nur unsere Lippen, um Menschen von ihm zu erzählen. Er hat keine Hilfe, nur unsere Hilfe, um Menschen an seine Seite zu bringen. (Gebet aus dem 14. Jahrhundert)
    Hier finden Sie einige Fotos vom Vorstellgottesdienst!
    hinzugefügt am 11.03.18

    Spende für die Ministrantenwallfahrt nach Rom

    Spende für die Ministrantenwallfahrt nach Rom.Nach dem Gottesdienst am 6. März überreichte die Obfrau der Goldhaubengrupe Eva Eidenberger Pfarrer Josef Pesendorfer einen Scheck über EUR 1000 für die Rom-Wallfahrer.
    Die Freude war auch bei Franz Pernsteiner und Barbara Mitterecker riesengroß.
    Ein herzliches Dankeschön für die großzügige Spende!
    hinzugefügt am 11.03.18

    Ältere Beiträge finden Sie im Archiv!
    Pfarrkirche und Pfarrhof
    Gottesdienste:
    an Sonn- und Feiertagen: 8.30 Uhr
    Wochentagsmesse: Di., 7.15 Uhr
    Rosenkranz & Gebet um geistliche Berufe
    Samstag, 19 Uhr (Winter: 18 Uhr)
    Pfarrkanzleistunden:
    Dienstag nach der Frühmesse
    Mittwoch, 18.00 bis 19.00 Uhr
    Kontakt: 07234/82701-3, Mail
    aktuelle Tonbandauskunft: 07234/82701-5

    AKTUELLE EMPFEHLUNG DER KIRCHENZEITUNG
    In der aktuellen Ausgabe der KirchenZeitung erfahren Sie mehr über ein interessantes Projekt der drei Pfarren Pregarten, Hagenberg und Wartberg ob der Aist.
    Hier können Sie weiterlesen.
    -<<< PFARRFIRMUNG 2018 >>>-
    Am Sonntag, 10. Juni 2018 findet die Pfarrfirmung in Goldwörth statt.
    Die Firmung spendet Generalabt Johann Holzinger vom Stift St. Florian.
    AUSSTELLUNG IM PFARRZENTRUM
    Ausstellung von Gertraud Allerstorfer
    Ausstellungsbeginn: 31. März 2018
    Künstlerin: Gertraud Allerstorfer
    Ausstellungszeiten: während der Öffnungszeiten der Bibliothek Goldwörth
    Weitere Informationen finden Sie im Pfarrblatt März 2018 (Seite 8)

    Gottesdienst- und Terminübersicht:
    Pfarre Goldwörth, Hauptstraße 1, 4102 Goldwörth, 07234/82701-3, Mail
    Impressum | nach oben | zuletzt aktualisiert am 22.04.18