Ein herzliches Grüß Gott!

Aktuelle Dokumente

Verkündzettel Pfarrblatt 

Gebetsvorschläge

Drei Gebete Gebet in der Coronakrise Gebet in dieser ZeitBleiben Sie...Corona AusbreitungGott fällt nicht ausZur AusgangssperreKindergebeteGebet und Kerzenritualweiteres Gebet in der CoronakriseGebet von KindernGebete in Zeiten der Coronakrise

Aktuelle Meldungen

Neue Bestimmungen ab 28. Juni | UPDATE 11.07.20

Zusätzlich zu den Bestimmungen vom 28.06.20 und dem Update vom 05.07.20 ist absofort wieder zusätzlich beim Betreten und Verlassen der Kirche ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Hier finden Sie die aktuellen Informationen als pdf!
hinzugefügt am 11.07.20

Diakon Hans Reindl feiert 30jähriges Weihejubiläum

Weihejubiläum.Hans Reindl wurde am 1. Juli 1990 in der Pfarrkirche Goldwörth von Bischof Maximilian Aichern zum ständigen Diakon geweiht.
Die Obfrau des Pfarrgemeinderates Sandra Bötscher würdigte im Rahmen der Wortgottesfeier am 5. Juli die Leistungen von Hans Reindl für die Pfarre. Dabei übermittelte sie auch die Glückwünsche und den Dank unseres Pfarrers Josef Pesendorfer, der den selbstlosen Dienst von Hans Reindl überaus schätzt, insbesondere weil er auch weiß, dass er sich auf den Diakon voll und ganz verlassen kann.
Sandra Bötscher brachte in ihrer Rede zum Ausdruck, dass ohne Diakon Reindl die Situation in der Pfarre viel schwieriger wäre, dass die Pfarre noch viel öfter auf auswärtige Aushilfen angewiesen wäre und Goldwörth auf lieb gewonnene Rituale und liturgische Dienste und Feiern, so schmerzlich das auch wäre, verzichten müsste.
Gerade im heurigen Jahr mit den ganzen Einschränkungen für die Liturgie zur Osterzeit und danach wurde für alle einmal mehr augenscheinlich, wie wertvoll Diakon Reindl für unsere Pfarre war und ist.
Die Obfrau des Pfarrgemeinderates gratulierte im Namen der ganzen Pfarre Hans Reindl zu seinem 30jährigen Weihejubiläum, dankte ihm für sein Wirken und gab der Hoffnung Ausdruck, dass für Hans Reindl die Pfarre Goldwörth auch weiterhin ein großes Anliegen bleibt. Die an Diakon Hans Reindl getroffene Feststellung „Schön, dass es dich gibt“ wurde von den Gottesdienstbesuchern mit einem kräftigen Applaus unterstrichen.
hinzugefügt am 05.07.20

Neue Bestimmungen ab 28. Juni | UPDATE 05.07.20

Vergangenen Sonntag haben wir verkündet, dass die Einschränkungen auch in der Kirche zurückgenommen werden können.
Leider hat sich das Bild im Laufe der Woche in unserem Bezirk etwas geändert. Wir bitten eigenverantwortlich und in Verantwortung dem Nächsten gegenüber diesen 1-Meter-Abstand einzuhalten.
Bis auf weiteres gelten strengere Maßnahmen:
Gottesdienste dürfen gefeiert werden – allerdings keine größeren Feste – insofern sind wir froh, dass wir das Fest der Jubelpaare auf 27. September 2020 verschoben haben – es wäre ansonsten heute und dürfte nicht stattfinden.
Die Kommunionspender werden in nächster Zeit zusätzlich zur Händedesinfektion auch wieder Mund-Nasen-Schutz tragen. Die Mundkommunion wird weiterhin ausgesetzt und das Singen wird wieder reduziert.

Hier finden Sie die aktuellen Informationen als pdf!
update am 05.07.20 | hinzugefügt am 28.06.20

Neue Bestimmungen ab 28. Juni

Liebe Gottesdienstbesucher,
ab 20. Juni ist eine weitere Zurücknahme bisher geltender Einschränkungen zum Schutz vor der Verbreitung des Corona-Virus auch in Kirchen möglich. So wird künftig das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes überhaupt nicht mehr nötig sein.
Als wichtigste Verpflichtung bleibt die Einhaltung eines Mindestabstands von einem Meter zu Personen, mit denen man nicht im gemeinsamen Haushalt lebt.
Wir bitten aus Rücksicht auf alle Mitfeiernden bei den Gottesdiensten auf die 1-Meter-Abstand-Regel zu achten und diese auch wirklich einzuhalten.
Aus diesem Grund soll jede zweite Reihe nicht besetzt werden – diese sind deswegen auch so gekennzeichnet. Bitte auf den seitlichen Abstand zum Nächsten selber achten bzw. auch darauf hinweisen.
Der Willkommens-Dienst an der Kirchentüre endet mit 28. Juni.
Die Weihwasserbecken werden in nächster Zeit noch nicht gefüllt, ebenso wird als Friedenszeichen weiterhin das gegenseitige Anblicken und Zuneigen sinnvoll sein. Kommunionspender werden sich weiterhin vor der Spendung die Hände desinfizieren und am Gang ist auf den 1-Meter-Abstand zu achten.
Alles Gute und Gottes Segen wünscht euch
Pfarrer Josef Pesendorfer und das Seelsorgeteam
Hier finden Sie die Informationen als pdf!
hinzugefügt am 28.06.20

13. Sonntag im Jahreskreis

„Mir nach“ ruft Christus uns zu. Nehmt euch Kreuz und Ungemach, eure Ängste und Sorgen, eure Trauer und alles, was zerbrochen ist und misslungen, was euch einschränkt und das Leben schwermacht, nehmt auch eure Freude und euer Glück, alles was klappt hat und gelungen ist - und folgt mir nach!
Oft ist es nicht leicht, in unserer Zeit glaubhaft als Christin, als Christ zu leben, es gibt so vieles, was uns von ehrlicher und überzeugter Nachfolge abhält.
Bedenken wir deshalb unser Leben und bitten wir den Herrn um sein Erbarmen.
hinzugefügt am 28.06.20

Namenstagsfest unseres Pfarrpatrons des Hl. Alban

Hl. Alban.Im Vorjahr – ein Fest, das ganz tief in der Erinnerung von Pfarrer Josef Pesendorfer ist und bleiben wird:
  • Segnung unserer neuen Monstranz
  • Fest des Pfarrpatrons, des hl. Alban
  • Tag der Tracht und der 80. Geburtstag von Hrn. Pfarrer!

  • Heuer: wegen der Corona-Epidemie fällt nicht das Gedächtnis an unseren Pfarrpatron Alban aus – wohl aber alles, was sonst die Goldhaubengruppe für uns an diesem Tag alles vorbereitet hat.
    Gott hat seine Tür geöffnet für alles, was wir aus der vergangenen Woche mitbringen: die Erfolgserlebnisse und Niederlagen, die Enttäuschungen und die kleinen Aufmunterungen.
    Im Gottesdienst dürfen wir Atem schöpfen und uns der Wegbegleitung Gottes vergewissern.
    hinzugefügt am 21.06.20

    Fronleichnam - Hochfest des Leibes und Blutes Christi

    Fronleichnam.Im Mittelpunkt des Fronleichnamsfestes, das am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert wird und von „fron” („Herr, heilig”) und „lichnam” („lebendiger Leib”) abgeleitet ist, steht das Geheimnis der Eucharistie, die Gegenwart Christi in der Gestalt von Brot und Wein. Damit ist der Bezug zum Gründonnerstag deutlich.
    So gesehen ist Fronleichnam ein sogenanntes Herrenfest, das der Glaubenserfahrung Ausdruck verleiht, dass Christus unter uns und mit den Menschen alle Tage bis ans Ende der Zeiten unterwegs ist (Mt 28,20).
    Nachdem dieses Jahr keine Prozession durch den Ort stattfinden kann, wurde die erste Station auf dem Kirchenplatz gefeiert.
    Hier finden Sie einige Fotos vom Fest Fronleichnam.
    Quelle: Diözese Linz | hinzugefügt am 11.06.20

    Dreifaltigkeitssonntag - Gott ist Vater, Sohn und Heiliger Geist

    Dreifaltigkeitssonntag.Am ersten Sonntag nach Pfingsten wird das Fest zu Ehren der Dreifaltigkeit begangen: im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
    Anders als viele andere Festtage bezieht sich der Dreifaltigkeitssonntag nicht auf ein bestimmtes Ereignis im Leben Jesu, sondern auf ein Glaubensgeheimnis des Christentums: die Lehre von Gott als einer und zugleich drei Personen, die Dreieinigkeit, die Dreifaltigkeit.
    Auch wenn dieses Glaubensgeheimnis mithin nicht ganz leicht nachvollziehbar erscheinen mag – Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist – ist es im Ausüben des Glaubens doch fest verwurzelt. So bekreuzigen wir uns „im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes”, so vernehmen wir in der Schlussformel vieler Gebete „Darum bitten wir durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit Dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.”
    Die Lehre vom dreifaltigen Gott ist damit in unserer Glaubenspraxis, in unseren Worten stets präsent, auch wenn es mitunter nicht ganz leicht erscheint, sich diese Beziehung vorzustellen – wenn man Martin Brüskes Worte zu diesem lebendigen Gott, der sich in sich als so beziehungsreich erweist, in den Blick nimmt, wird diese Dreifaltigkeit aber gut verständlich:
    „Das ist es nämlich: Gott ist so lebendig, dass er sich als in sich beziehungsreich erweist. Denn diese Lebendigkeit ist von Ewigkeit zu Ewigkeit schenkende Liebe in Vollendung; in einer Fülle, vor der wir nur staunen können. Zur schenkenden Liebe gehört das Gegenüber; noch deutlicher: gehört die Andersheit, die Differenz; Andersheit, die niemals aufgehoben, sondern in der lebendigen Liebe immer neu bejaht wird. Der lebendige, eine Gott ist in sich dreimal anders. Als schenkende Liebe vollzieht er seine Liebe nicht in narzisstischer Selbstbespiegelung sondern als Beziehungsreichtum dreifacher Andersheit - und ist gerade so der eine und einzige. Denn nur der eine und einzige Gott kann auf diese Weise lebendig sein. Er ist in sich Ursprung (Vater), Gegenüber (Sohn) und Frucht der Liebe (Geist), Liebe also, die in sich vollendete Fülle ist, die niemanden ‚braucht’, aber als Frucht die Möglichkeit des völlig frei schenkenden Überstiegs in sich enthält. Denn sie ist schon von Ewigkeit zu Ewigkeit nicht bei sich geblieben.”
    Eingeführt wurde das Dreifaltigkeitsfest erst 1334, auch wenn es in vielen Klöstern bereits vorher mehrere Jahrhunderte gefeiert wurde – zuvor war die Lehre vom dreifaltigen Gott über lange Jahre ein umkämpfter Streitpunkt.
    Quelle: Diözese Linz | hinzugefügt am 07.06.20

    81 Jahre mit Gott

    Geburtstag Pesendorfer.„Viel Glück und Gottes Segen ...“ – so der Wunsch im Geburtstagslied, das der Kirchenchor Goldwörth am Ende eines abendlichen Gottesdienstes am 4. Juni in der Kirche von Pesenbach Pfarrer Josef Pesendorfer gesungen hat. Das Glück liegt für unseren Pfarrer im Segen Gottes, so ist es auch in seinem 81. Lebensjahr zu spüren gewesen.
    Das Seelsorgeteam und der Kirchenchor gratulierten ihm dazu – stellvertretend für die ganze Pfarre Goldwörth – ganz herzlich. Er selbst brachte in der Messe seine Dankbarkeit für „81 Jahre mit Gott an der Seite“, besonders für das neu geschenkte Leben mit einem gespendeten Herzen in den letzten 14 Jahren, zum Ausdruck.
    Im Anschluss an die Messe traf der Pfarrer mit seinem Goldwörther Seelsorgeteam im Gasthaus zusammen – ein nach langem wieder erstes Treffen nach Wochen, in denen die Gespräche nur virtuell oder am Telefon geführt werden konnten.
    Hier finden Sie einige Fotos von der Feier.
    hinzugefügt am 05.06.20

    Pfingstmontag

    Pfingstmontag.Liebe Pfarrgemeinde!
    Bei der letzten Gottesdienstbesprechung der Pfarren Feldkirchen und Goldwörth habe ich gebeten mit der Feier der Gottesdienste noch etwas zuwarten und mit Pfingsten erst wieder beginnen zu dürfen.
    habe in der vergangen Zeit regelmäßig in ganz kleinem Kreis – mit Pfarrassistent und Pfarrhaushälterin – Gottesdienst in der Wochentagskapelle für unsere beiden Pfarren gefeiert, am Abend gebetet und den Segen über beide Gemeinden gesprochen.
    Aber am Pfingstmontag freue ich mich schon sehr, mit der Gemeinde (wenn auch noch immer mit beschränkter Anzahl) das Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Herrn zu feiern und um Gottes Geist zu bitten!
    Und so danke ich Herrn Prälaten Johann Holzinger, den Diakonen Johann Reindl und Wolfgang Reisinger, Pfarrassistent Mag. Thomas Hofstadler und Mag. Matthäus Fellinger, die diese 14 Tage bis Pfingsten, die Gottesdienste in Feldkirchen und Goldwörth übernommen haben. Ich danke auch allen, die die Möglichkeiten geschaffen haben, dass die Gottesdienste mit den nötigen Vorschriften durchgeführt werden konnten und ebenso den Mesnern, Organisten und Sängern. Danke auch allen, die unsere Kirchen seit Ostern immer so schön geschmückt haben. Ich danke und bitte auch in Zukunft den Anordnungen der Regierung und der Diözese für die Gottesdienste Folge zu leisten!
    Bleibt alle gesund! Es wird alles gut!
    Pfarrer Josef Pesendorfer

    Hier finden Sie das Evangelium nach Johannes und die Gedanken zum Sonntag von Pfarrer Pesendorfer!
    hinzugefügt am 31.05.20

    Pfingsten

    Fünfzig Tage nach Ostern steht die Sendung des Heiligen Geistes im Mittelpunkt. Der Geist ist verbindendes Band zwischen Gott und den Menschen, Himmel und Erde und wird oft als Taube dargestellt.
    Theologisch bedeutet Pfingsten nur einen weiteren Aspekt der Auferstehung Jesu: die Erfüllung der alttestamentlichen Hoffnungen der vollständigen Erneuerung der Schöpfung. Damit bildet Pfingsten auch den Abschluss der Osterzeit: in der Apostelgeschichte wird beschrieben, dass sich die Jünger fünfzig Tage nach Ostern (griechisch: „Pentecoste” = der fünfzigste Tag) in Jerusalem versammelten und die Gabe des Heiligen Geistes empfingen.
    Pfingsten ist das Fest, in dem wir erfahren dürfen, dass Gott in und nicht nur über oder mit uns ist. Darum verdichten sich an Pfingsten verschiedene Aspekte des christlichen Glaubens wie die Osternacht, der Anfang (der „Geburtstag”) der Kirche, die Mission. Durch den Heiligen Geist soll das Wirken Jesu lebendig gehalten werden, darum spricht die Bibel auch in vielen Bildern vom Heiligen Geist, ob vom „Atem”, dem „(Wind-)Hauch”, seinem Wirken mit „Zungen wie von Feuer” oder der Kraft „lebendigen Wassers” - erst ab dem Konzil von Nicäa (325) wurde schließlich auch die Taube zum Symbol des Heiligen Geistes, die allerdings bereits seit der Antike ein Sinnbild für Liebe, Frieden und Sanftmut war.
    Quelle: Diözese Linz | hinzugefügt am 31.05.20

    7. Sonntag in der Osterzeit

    Kirche.Liebe Pfarrgemeinde!
    Am letzten Sonntag der Osterzeit, dem Sonntag vor dem Pfingstfest, haben wir uns versammelt, um stellvertretend für die ganze Pfarre diesen Tag des Herrn zu heiligen.
    Wir heiligen damit auch unser eigenes Leben. Wenn der Glanz Gottes in unser Leben hereinleuchtet, dann wird auch unser Leben hell.
    Wir wollen eine schlichte, besinnliche Feier halten – mit den Lesungen und Evangelium für diesen Sonntag und mit unserem Gebet.
    Matthäus Fellinger

    Hier finden Sie das Evangelium nach Johannes, eine Meditation sowie die Fürbitten!
    hinzugefügt am 24.05.20

    Christi Himmelfahrt

    Liebe Pfarrgemeinde!
    Mit dem Fest der „Himmelfahrt Christi“ vollendet sich das Heilswerk. In Jesus Christus hat Gott eine neue Schöpfung begonnen. Die Sünde des Adams, die Gott und Mensch trennt, ist aufgehoben. Der Tod vernichtet. Unwiderruflich. Noch einmal können wir Menschen die Verheißung des ewigen Lebens nicht verspielen. Was für ein schöner Tag. Und auch hier gilt: „Wovon das Herz voll ist, läuft der Mund über!“
    Im Vertrauen auf die Zusage des Herrn, alle Tage bis zum Ende der Welt bei uns zu sein, bitten wir um die Kraft des Heiligen Geistes, damit wir hinaus gehen können, um Menschen für Jesus Christus zu begeistern.
    Diakon Hans Reindl

    Hier finden Sie das Evangelium nach Johannes und die Gedanken zum Sonntag sowie die Fürbitten!
    hinzugefügt am 21.05.20

    Post von Pfarrer Josef Pesendorfer

    Liebe Pfarrgemeinde,
    iich danke Herrn Prälaten Holzinger, den beiden Diakonen Johann Reindl und Wolfgang Reisinger, Pfarrassistent Mag. Thomas Hofstadler und Herrn Mag. Matthäus Fellinger, die diese 14 Tage bis Pfingsten, die Gottesdienste in unseren Pfarren übernehmen, ebenso allen, die die Möglichkeit schaffen, dass diese Gottesdienste durchgeführt (mit den nötigen Vorschriften) und gestaltet (Organisten, Mesnern, Sänger…) werden können. Mir wurde von verschiedenen Seiten empfohlen, noch etwas zuzuwarten. Ich möchte mit den Gottesdiensten zu Pfingsten (in Goldwörth: Pfingstmontag!) wieder beginnen.
    Ich freue mich schon sehr darauf! Bitte nehmt diese beschränkten Möglichkeiten der Mitfeier der Gottesdienste in der Kirche an, ebenso die im Fernsehen und Radio. Ich bitte besonders die Risikogruppe (Alte, Menschen mit großen Vor-Krankheiten…) auf sich zu achten!
    Pfarrer Josef Pesendorfer
    hinzugefügt am 20.05.20

    6. Sonntag in der Osterzeit

    Kirche.Liebe Pfarrgemeinde!
    Religiöses Leben in öffentlichen Räumen konnte in den letzten Wochen infolge der Corona-Pandemie nur in reduzierten Formen stattfinden. Es war nicht leicht, die einschneidenden Regelungen zu ertragen. Die Österreichische Bischofskonferenz hat in einem Hirtenbrief die Notwendigkeit als einen Akt konkreter Nächstenliebe begründet: „»Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst« – dieses Gebot unseres Herrn Jesus Christus gehört zum Kern des Evangeliums. Daher liegen uns das von Gott geschenkte Leben, die Gesundheit und das seelische Heil aller Menschen am Herzen. In diesem Bewusstsein leistet die Katholische Kirche mit allen bisherigen und künftigen Einschränkungen des kirchlichen Lebens aufgrund der Corona-Pandemie einen großen und notwendigen Beitrag für die ganze Gesellschaft."
    Wie eng das Halten von Geboten und die Liebe zu Jesus Christus zusammenhängen, führt uns heute das Johannesevangelium vor Augen. Dabei geht es nicht so sehr um das Einhalten von Vorschriften als vielmehr um das Erfüllen des Gebotenen mit Geist und Sinn.
    Bitten wir Gott um Vergebung und Erbarmen für alle Oberflächlichkeiten und Schlampigkeiten mit dem Gebot der Gottes- und Nächstenliebe.
    Diakon Hans Reindl

    Hier finden Sie das Evangelium nach Johannes und die Gedanken zum Sonntag sowie die Fürbitten!
    hinzugefügt am 17.05.20

    Ältere Beiträge finden Sie im Archiv!
    Pfarrkirche und Pfarrhof
    Gottesdienste:
    an Sonn- und Feiertagen: 8.30 Uhr
    Wochentagsmesse: Di., 7.15 Uhr
    Rosenkranz & Gebet um geistliche Berufe
    Samstag, 19 Uhr (Winter: 18 Uhr)
    Pfarrkanzleistunden:
    Dienstag nach der Frühmesse
    Mittwoch, 18.00 bis 19.00 Uhr
    Kontakt: 07234/82701-3, Mail
    Pfarrfirmung
    !!NEUER TERMIN: So., 13.06.2021!!
    Firmspender: Generalabt Johann Holzinger vom Stift St. Florian

    AUSSTELLUNG IM PFARRZENTRUM
    derzeit keine Ausstellung im Pfarrzentrum

    Friedhofsgestaltung und Urnengräber
    Friedhof
    Hier
    finden Sie alle relevanten Informationen zur Friedhofsgestaltung und zu den neu errichteten Urnengräbern.
    FRIEDHOFORDNUNG
    Hier finden Sie die aktuelle Friedhofordnung.

    AKTUELLE EMPFEHLUNG DER KIRCHENZEITUNG
    Hier finden Sie die aktuelle Empfehlung der Redaktion.

    Gottesdienst- und Terminübersicht:
    Pfarre Goldwörth, Hauptstraße 1, 4102 Goldwörth, 07234/82701-3, Mail
    Datenschutz | Impressum | nach oben | zuletzt aktualisiert am 11.07.20