Ein herzliches Grüß Gott!

Aktuelle Dokumente

Verkündzettel Pfarrblatt Gottesdienstgestaltung

Aktuelle Meldungen

Pfarrgemeinderäte auf Klausur - Pfarre sucht neue Kräfte

PGR-Klausur.Einen Nachmittag und einen Abend lang nahmen sich die Pfarrgemeinderätinnen und Pfarrgemeinderäte von Goldwörth am 13. Oktober bei den Marienschwestern in Bad Mühllacken Zeit für die Einstimmung in die neue Periode im Pfarrgemeinderat. Bis zum Jahr 2022 dauert ihre Funktionsperiode.
Seitens der Diözese begleitete Gabriela Brosch die Klausur. Pfarrer Josef Pesendorfer erinnerte an die erste Zeit der Pfarrgemeinderäte, als er Goldwörth übernahm. Einige Pfarrgemeinderäte stehen schon in der fünften oder gar sechsten Amtsperiode, trotzdem ist der Altersschnitt im Diözesanvergleich relativ jung.
Auf Veränderungen gilt es sich vorzubereiten und einzustellen. So will der Pfarrgemeinderat Goldwörth mit den vier Seelsorgeteam-Mitgliedern in den kommenden Jahren versuchen, neue und jüngere Leute zu motivieren, in der Pfarre Aufgaben zu übernehmen. Auch für die liturgischen Dienste wird es neue Frauen und Männer brauchen, etwa als Wort-Gottes-Feier-Leiter/innen, als Kommunionspender/innen und in anderen Aufgaben. Für solche Dienste gibt es diözesane Ausbildungswege. Es ist also wichtig, rechtzeitig nach „Nachwuchs“ in diesen Diensten Ausschau zu halten. Es ist nicht gut, wenn diese Funktionen nur von älteren Leuten ausgeübt werden - und in fünf Jahren sind eben alle wiederum um fünf Jahre älter.
Besprochen wurde auch die Sorge der Katholischen Frauenbewegung. Das derzeitige Leitungsteam strebt nach zehn Jahren einen Wechsel an, doch es ist schwierig, Nachfolgerinnen zu finden. Wer einmal Verantwortung für etwas übernommen hat, muss diese Aufgabe auch guten Gewissens wieder abgeben können.
Man wird sich darauf einstellen müssen, dass nicht alles, was es bisher gegeben hat, auch in Zukunft so weiterläuft, wie es immer war. Wichtig ist, dass das, was geschieht, stark von den inhaltlichen Anliegen, nämlich von den Impulsen des Evangeliums geprägt ist, und sich nicht bloß auf ein Brauchtum ohne Kerninhalt erschöpft.
Hier finden Sie Fotos von der PGR-Klausur.
hinzugefügt am 20.10.17

Erntedankfest - Gottes Segen über die Ernte dieses Jahres

Erntedankfest.Erntedank ist vor allem der Dank der Geschöpfe an den Schöpfer; und auch die Verpflichtung, das Geschenk der Schöpfung zu wahren und zu schützen, damit diese Erde mit allem, was sie hervorbringen kann, nicht im Ruin endet.
Der Dank weckt dann in uns auch die Verantwortung für die Menschen, die nicht im gleichen Maß wie wir am Wohlstand teilhaben. Sie nicht zu vergessen um Jesu willen, möge uns neu bewusst werden.
Der Musikverein und der Familienchor gestaltete den Gottesdienst in der Pfarrkirche musikalisch mit.
Die Goldhaubengruppe lud nach dem Gottesdienst zum Krapfen- und Kaffeeverkauf ein, die Ortsbauernschaft bot kleine Imbissen an.
Hier finden Sie Fotos vom Erntedankfest.
hinzugefügt am 08.10.17

Seelsorgeteamtreffen in Goldwörth

Seelsorgeteamtreffen.Die Seelsorgeteams der Pfarren Berg bei Krems, Eidenberg, Feldkirchen, Lacken, Linz-Stadtpfarre Urfahr, Linz-St. Leopold und Linz-St. Margarethen trafen sich mit unserem Seelsorgeteam am Dienstag, den 26. September in Goldwörth.
Matthäus Fellinger hielt in unserer Pfarrkirche für die Seelsorgeteam-Mitglieder eine kurze Einführung in das neue Arbeitsjahr. Wie unser Leben als Christen bei der Taufe begann, wurden sie zu unserem Taufbecken geladen; mit dem Kreuzzeichen über sich, haben alle zum Ausdruck gebracht, dass sie mit Gottes Segen das neue Arbeitsjahr beginnen wollen.
Im Pfarrzentrum ging es dann um den „Dienst und Auftrag eines Seelsorgeteams“. Unter der Leitung von Mag. Reinhard Wimmer (Linz) gab es einen intensiven Austausch der Teams und um Informationen der Diözesanstelle.
Unser Seelsorgeteam lud zum Abschluss – wie es in diese Zeit passt – zu „Weißwurst und Brezn“ ein. Dass dies sehr gut angekommen ist, zeigte sich darin, dass niemand – obwohl die Zeit schon fortgeschritten war – gleich nach Hause fuhr!
hinzugefügt am 29.09.17

2. Gemeinsame Pfarrreise führte nach Slowenien und Kroatien

Pfarrreise.Mit Begeisterung kehrten am 24. September 2017 die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 2. Gemeinsamen Pfarrreise der Pfarren Feldkirchen und Goldwörth nach Hause zurück. Eine von Pfarrassistent Mag. Thomas Hofstadler gemeinsam mit einem Reisebüro perfekt vorbereitete Reise nach Slowenien und Kroatien wird den Reiseteilnehmern noch lange in bester Erinnerung bleiben. Diese Reise bot auch eine gute Möglichkeit, dass sich Pfarrmitglieder von Goldwörth und Feldkirchen wieder näher kennenlernten.
Neben einem umfangreichen Besichtigungsprogramm wurde auch großer Wert darauf gelegt, dass bei dieser Reise die spirituelle Seite nicht zu kurz kam. Thomas Hofstadler hatte für jeden Tag eine Morgenbetrachtung vorbereitet und am zweiten Tag stand in der Franziskanerkirche in Ljubljana (Laibach) sowie am letzten Tag in einer Seitenkapelle der Kathedrale von Maribor (Marburg) eine jeweils halbstündige Andacht am Programm.
Wie bei jeder Reise spielt das Wetter eine entscheidende Rolle. Bei der Anreise war das Wetter zunächst nicht wirklich berauschend. Nachdem es schon bald nach der Abreise zu regnen begann, gab es bei der ersten Rast an der Autobahnstation „Tauernalm“ auf 1200 m Seehöhe dichtes Schneetreiben mit Möglichkeit zur Schneeballschlacht. Aber schon wenige Kilometer danach kam die Sonne zum Vorschein und begleitete die Reiseteilnehmer entgegen aller Wetterprognosen bis zum letzten Tag. Höhepunkt des ersten Tages war der Besuch einer Wallfahrtskirche mit der berühmten Wunschglocke in den Julischen Alpen, die nur mit einem Holzruderboot, der sogenannten „Pletna“, erreicht werden kann.
Am 2. Tag stand neben der bereits erwähnten Andacht die Besichtigung der Hauptstadt Sloweniens Ljubljana mit ihrer verträumten mittelalterlichen Altstadt und Bauten mit verzierten Portalen und prächtigen Fassaden auf dem Programm. Am Nachmittag konnten sich die Reiseteilnehmer auf die weltberühmte Tropfsteinhöhle, die Adelsbergergrotte in Postojna freuen; und niemand wurde enttäuscht, weil diese Grotte beherbergt eine faszinierende Unterwelt mit beeindruckenden Stalagmiten und Stalaktiten.
Der 3. Tag begann mit einem Ausflug auf die auf einer schmalen Halbinsel gelegenen Stadt Porec, die zu den bedeutendsten Städten der Westküste Kroatiens zählt. Von der mittelalterlichen Stadtbefestigung sind gut erhaltene Türme zu sehen und im Altstadtkern säumen Paläste und andere Architekturdenkmäler die Hauptgassen. Erfreulicherweise war auch noch Zeit geblieben, den Ort Vrsar kurz zu besuchen. Jene Reiseteilnehmer, die in der kurzen Mittagspause den steilen Weg zur Kirche nahmen, bot sich ein traumhafter Überblick über den Hafen mit seinen unzählig vor Anker liegenden Booten. Am Nachmittagsprogramm stand die Besichtigung des Nachbarorts von Portoroz „Piran“ . Piran gilt als besterhaltenes Stadtkulturdenkmal des slowenischen Istriens.
Der 4. Tag wird den Reiseteilnehmern als ein etwas außergewöhnlicher Tag in Erinnerung bleiben. Wegen der langen Anfahrtsstrecke zu den Plitvicer Seen erfolgte die Abfahrt vom Hotel bereits um 6.00Uhr früh. Zunächst natürlich ohne Frühstück im Magen, aber mit einem Lunchpaket im Kofferraum. Nach zwei Fahrtstunden wurde auf einem Parkplatz eine Frühstückspause eingelegt. Ein zufällig abgestellter Sattelschlepper ohne Aufbau wurde ganz einfach zu einem großen Frühstückstisch umfunktioniert. Kaum hatte sich nach der Frühstückspause der Bus wieder in Bewegung gesetzt, schreckte ein ungewöhnlicher Lärm die Reiseteilnehmer auf. Ein Reifen hatte plötzlich eine „Platte“ bekommen. Der in jeder Situation souverän agierende Buschauffeur „Josef“ meisterte auch dieses Problem. Bei der nächsten Tankstelle, die natürlich nur im Schritttempo angefahren werden konnte, wechselte er mit tatkräftiger Unterstützung einiger Reiseteilnehmer den kaputten Reifen und mit etwas Verspätung wurde als weiteres Highlight, die inmitten hügeliger Karstlandschaft gelegenen Plitvicer Seen mit seinen unzähligen Wasserfällen und vielfältigen Flora und Fauna erreicht. Während dieser Anreise überraschte Thomas Hofstadler die Reiseteilnehmer mit der erfreulichen Mitteilung, dass Barbara Mitterecker, die auch mit ihrem Gatten und ihrer Mutter an dieser Reise teilnahm und sich in der Pfarre Goldwörth sehr engagiert, heute ihren 50. Geburtstag feiert. Mit einem Schluck Sekt wurde auf das „Geburtstagskind“ angestoßen. Auch das Ehepaar Johann und Maria Rechberger, die in diesen Tagen ihr 44. Ehejubiläum feiern konnten und an der Pfarrreise teilnahm, ließ die Reisegruppe hoch leben.
Am 5. Tag, dem Heimreisetag stand neben der erwähnten Andacht in der Kathedrale noch ein Stadtrundgang durch Maribor, der zweitgrößten Stadt Sloweniens mit ihrem historischen Zentrum und vielen Sehenswürdigkeiten auf dem Programm. Am Ende des Besichtigungsprogramms wurde auch der örtliche Reiseleiter Herr Stane Mavko, der die Gruppe alle Tage begleitete, verabschiedet. Stane war ein außergewöhnlich kompetenter und humorvoller Reiseleiter, der viel zum guten Gelingen der Pfarrreise beitrug.
Hier finden Sie einige Fotos von der Pfarrreise.
hinzugefügt am 25.09.17

Ministrantenheimstunden

Ministrantenstunden.Ungebrochen hoher Beliebtheit erfreuen sich die Heimstunden der Ministranten. Denn wenn immer sich die Ministranten zusammenfinden, wird ihre Gemeinschaft gestärkt. Damit auch vielen Ministranten die Teilnahme an den Heimstunden möglich ist, wird gegebenenfalls auch kurzfristig ein Ersatztermin eingeschoben.
An den Fotos in der Fotogalerie kann man die Freude, den Ehrgeiz und die Aufmerksamkeit der Kinder erkennen. Die Ministranten, Franz Pernsteiner und Barbara Mitterecker freuen sich schon auch die nächsten Ministrantenstunden.
Hier finden Sie einige Fotos von den Ministrantenstunden.
hinzugefügt am 24.09.17

Jahrbuch 2018

DANKE – für den Apfel, den man vom Baum pflücken darf. Für die Begleitung, die einem in schweren Tagen geholfen hat. Für den Trost, den eine Frau unter dem Sternenhimmel am Grab ihres Mannes spürt. Für die Gemeinschaft, die trägt. Es gibt so viele Grunde dankbar zu sein. Das schlichte Wort DANKE trägt das neue Jahrbuch der Diözese Linz 2018 als Titel. Es erzählt Geschichten der Dankbarkeit.
Der Personalschematismus und der liturgische Kalender für 2018 sind ebenfalls Teil dieses Jahrbuches.
Das Jahrbuch ist zum Preis von EUR 7,90 in der Pfarrkanzlei erhältlich.
hinzugefügt am 17.09.17

Neue Ministrantenkreuze

Ministrantenkreuze.Beim Gottesdienst am Sonntag, 17.09.17 wurden dreizehn neue Ministrantenkreuze geweiht. Diakon Hans Reindl erklärte, dass er die Kreuze aus einem alten Holz aus der Kirche angefertigt hat, genau genommen aus dem Holz eines alten Glockenstuhles, das bis noch vor einigen Jahren im Kirchturm gelegen ist.
Er wünschte den Ministranten, dass sie - wie das Holz der Ministrantenkreuze – beständig in der Ausübung ihres Dienstes sind.
Hier finden Sie einige Fotos von der Segnung der Ministrantenkreuze.
hinzugefügt am 17.09.17

Fußwallfahrt 2017

Fußwallfahrt.Nachdem Diakon Hans Reindl vergangenes Jahr von Goldwörth nach Santiago de Compostela gepilgert ist, wollte er dieses Jahr den noch „fehlenden“ österreichischen Teil des Jakobsweges gehen. So startete er am 11. August mit einer Pilgergruppe in Wolfsthal. Nach knapp 14 Tagen und mehr als 300 Kilometer erreichten die Pilger ihr Wallfahrtsziel Goldwörth.
Einen umfassenden Bericht wird es zu einem späteren Zeitpunkt geben!
Hier finden Sie einige Fotos von der Fußwallfahrt.
hinzugefügt am 15.09.17

Aufnahme neuer Ministranten

Ministranten.„Mit dem Stamm verbunden bleiben.“ Unter diesem Thema stand der Vorstellgottesdienst der neuen Ministranten am 10.09.2017. Bei der Feier fiel ein großer Baum im Altarraum in die Augen. Der Baum ist ein Gleichnis für den Menschen: Wie er ist der Mensch mit der Erde verwurzelt, steht aufrecht, streckt sein Geäst und seine Arme in den Himmel, bringt Früchte und bricht eines Tages zusammen.
Die Pfarre freut sich im Symbol dieses Baumes vier unserer diesjährigen Erstkommunionskinder ganz offiziell in unsere Ministrantengruppe aufnehmen zu können. Sie haben sich in den letzten Wochen schon sehr fleißig auf ihren Dienst vorbereitet. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Pernsteiner und Barbara Mitterecker, die die neuen Ministranten auf ihre Aufgaben bei der Heiligen Messe vorbereitet haben.
Während des Gottesdienstes wurden den neuen Ministranten Benedikt Weinzierl, Laura Weinzierl, Marie Bötscher und Simon Hartl ihre Ministranten-Ausweise überreicht und offiziell in die Ministrantengruppe aufgenommen.
Seelsorgeteam-Mitglied Judith Kreiner bedankte sich bei Julian Höglinger und Julia Poxrucker, da sie im vergangenen Jahr ihren Dienst beendet haben und durch ihren unermüdlichen Einsatz und ihre jahrelange Erfahrung den jüngeren Ministranten eine sehr wertvolle Stütze waren.
Derzeit haben wir 35 aktive Ministranten, auf die wir besonders stolz sind. Es ist nicht selbstverständlich, dass an normalen Sonntagen häufig bis zu acht Ministranten ihren Dienst ausüben und im Einsatz sind. Dafür danken wir den Ministranten ganz herzlich!
Hier finden Sie einige Fotos vom Familiengottesdienst.
hinzugefügt am 10.09.17

Einbruch in die Pfarrkanzlei

Monstranz.Wie in Goldwörth allgemein und durch die Medien in ganz Oberösterreich bekannt geworden, ist in der Nacht von Montag, 04.09.17 auf Dienstag, 05.09.17 in Häusern, unter anderem im Pfarrhof Goldwörth eingebrochen worden. Das Schloss der Haustüre und der Tür zur Pfarrkanzlei wurden „fachmännisch“ geöffnet. In der Pfarrkanzlei wurde die Handkasse gewaltsam aufgebrochen und der Inhalt von €510,- entwendet. Aus dem nächsten Raum, dem sogenannten Archiv wurde aus einem Wandschrank die Monstranz, die in einem eigenen Behälter aufbewahrt war, gestohlen.
Neben dem materiellen Wert von €9500,-, den das Kunstreferat beziffert, ist für uns natürlich der immaterielle, geistige Wert sehr hoch! Es ist unsere, durch Jahrzehnte (Entstehungszeit ca. 1885) an einem der schönsten und würdigsten Feste der Pfarre - dem Fronleichnamsfest - verwendete Monstranz. Sie ist ein Stück von uns – und sie wird uns sehr abgehen.
Obwohl Hr. Pfarrer Josef Pesendorfer zweifelt, wäre es sein innigster Wunsch, dass sie doch irgendwo auftauchen würde und dass sie wieder an den Platz kommen würde, wohin sie gehört: in unsere Pfarre!
hinzugefügt am 08.09.17

Ein Freudentag für die Ordensgemeinschaft von St. Florian

Einkleidung von Clemens Kafka.Am Hochfest des hl. Ordensvaters, des hl. Augustinus am 28. August 2017 fand in der Stiftsbasilika von St. Florian die Einkleidung von Clemens Kafka aus Korneuburg statt. Nach 10 Jahren hat sich wieder ein junger Mann unserer Gemeinschaft angeschlossen und will der Kirche in der Gemeinschaft der Augustiner Chorherren von St. Florian dienen.
Hier finden Sie einige Fotos von der Einkleidung.
hinzugefügt am 03.09.17

Ältere Beiträge finden Sie im Archiv!
Pfarrkirche und Pfarrhof
Gottesdienste:
an Sonn- und Feiertagen: 8.30 Uhr
Wochentagsmesse: Di., 7.15 Uhr
Rosenkranz & Gebet um geistliche Berufe
Samstag, 19 Uhr (Winter: 18 Uhr)
Pfarrkanzleistunden:
Dienstag nach der Frühmesse
Mittwoch, 18.00 bis 19.00 Uhr
Kontakt: 07234/82701-3, Mail
aktuelle Tonbandauskunft: 07234/82701-5

AUSSTELLUNG IM PFARRZENTRUM
Ausstellung FARBENSPIELE
Ausstellungsbeginn: 21. Oktober 2017
Künstlerin: Margarete Glaser
Ausstellungszeiten: während der Öffnungszeiten der Bibliothek Goldwörth
Ausstellungsende: Mitte Februar 2018
Weite Informationen finden Sie hier

Gottesdienst- und Terminübersicht:
Pfarre Goldwörth, Hauptstraße 1, 4102 Goldwörth, 07234/82701-3, Mail
Impressum | nach oben | zuletzt aktualisiert am 22.10.17