Ein herzliches Grüß Gott!

Aktuelle Dokumente

Verkündzettel Pfarrblatt Gottesdienstgestaltung

Aktuelle Meldungen

Karfreitag - "Im Dunkel des Todes"

Am Karfreitag, dem „Klagefreitag“ erinnern wir uns an das Leiden und den gewaltsamen Tod Jesu Christi am Kreuz.
Es ist ein Tag des Trauerns und des Fastens. In der Leidensgeschichte hören wir von der Erzählung vom Leiden und Tod Jesu.
Schriftlesungen aus dem Buch Jesaja und aus dem Hebräerbrief helfen uns, diese Ereignisse zu deuten.
In den großen Fürbitten legen wir die Anliegen der Welt, der Kirche und aller Menschen in Gottes Hand, damit die Erlösungstat Jesu sie heilige.
In der Verehrung des Kreuzes verehren wir dankbar den, der für uns und um unseres Heiles willen am Kreuz gestorben ist.
hinzugefügt am 19.04.19

Kinderkreuzweg

Kinderkreuzweg.Auch in diesem Jahr durfte sich der KILIT wieder über den Besuch vieler Kinder beim Kinderkreuzweg freuen. Eine Geschichte über den stolzen Hahn namens Pedro erzählte, wie er und seine Frau Martha Jesus als Kind zum ersten Mal begegneten. Viele Jahre später verfolgte Pedro die Festnahme, die Verurteilung und die Kreuzigung Jesu, ohne zu wissen, dass dies der Junge von einst war. Pedro spürte, dass es eine besondere Zeit ist. Eine Zeit der Hoffnung und der Auferstehung. Am Ostermorgen kam die Sonne, das Licht und die Welt sah plötzlich anders aus. Das Licht von Ostern macht Mut und gibt uns die Hoffnung, dass Traurigkeit und Tod nicht das Letzte sind.
Im Anschluss an den Kreuzweg konnte jedes Kind ein Osterei aus Filz für zu Hause basteln.
Hier finden Sie einige Fotos vom Kinderkreuzweg.
hinzugefügt am 19.04.19

Wir ratschen, wir ratschen ...

Ratschenkinder
Am Karfreitag kamen die Ministranten mit ihren Ratschen in die Häuser und erinnerten die Menschen - anstatt der Glocken - an das Beten. Das Ratschen bedeutet vor allem, dass besondere Tage angebrochen sind: die Tage, an denen Jesus leiden und sterben musste.
Ihre Spende an die Ratschenkinder von €1041,22 ist eine Anerkennung für den fleißigen und gewissenhaften Dienst der Ministranten während des ganzen Jahres.
hinzugefügt am 19.04.19

Gründonnerstag - "Tut dies zu meinem Gedächtnis"

Gründonnerstag.Mit der Gründonnerstagfeier beginnen die drei österlichen Tage vom Leiden, Tod und der Auferstehung des Herrn. Gründonnerstag erinnern wir uns der Fußwaschung Jesu an seine Jünger und an seinen Auftrag: „Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit auch ihr tut, was ich an euch getan habe!“
Gründonnerstag erinnern und vergegenwärtigen wir uns die Feier des Letzten Abendmahles und der Einsetzung der Eucharistiefeier.
Jesus kommt uns in ganz alltäglichen Nahrungsmitteln wie Brot und Wein nahe, wir dürfen ihn einverleiben und ihn in uns aufnehmen.
Machen wir uns heute dieses Geschenk wieder ganz bewusst.
hinzugefügt am 18.04.19

Palmsonntag - "Gelobt sei der da kommt"

Palmweihe am Palmsonntag.Hosanna dem Sohne Davids! Gepriesen sei, der kommt im Namen des Herrn!
Mit lautem Jubel und Gesang zieht Christus heute ein, in die Stadt Davids, Jerusalem und auch in unseren Ort Goldwörth.
Mit der Feier des Palmsonntags treten wir ein in die Feier der österlichen Geheimnisse vom Leiden, Tod und der Auferstehung unseres Herrn, in dessen Namen wir nun miteinander Gemeinschaft feiern.
Vom Superstar zum Buhmann der Nation, von der Lichtgestalt zum schwarzen Schaf. Immer wieder erleben wir, wie Menschen, die gerade umjubelt wurden, mit einem Schlag zum Feindbild werden.
Auch Jesus erging es so. Die Menschen umjubeln ihn als Messias. Aber er ist anders, als sie ihn erwarten - und so heißt es paar Tage später von denselben Leuten: „Kreuzige ihn!“.
Hier finden Sie einige Fotos von der Palmweihe vor der Kirche und dem feierlichen Einzug in die Pfarrkirche.
hinzugefügt am 14.04.19

Einladung zu den Gottesdiensten in der Karwoche - beginnend mit dem Palmsonntag und an den Ostertagen

"Gelobt sei der da kommt"

PALMSONNTAG, 14.04.19
08.30 Segnung der Palmzweige am Kirchenplatz, feierlicher Einzug in die Kirche, bitte Palmzweige mitnehmen. Wortgottesdienst mit Leidensgeschichte
"Tut dies zu meinem Gedächtnis"

GRÜNDONNERSTAG, 18.04.19
19.30 Hl. Messe vom letzten Abendmahl
Übertragung des Allerheiligsten
"Im Dunkel des Todes"

KARFREITAG, Fasttag, 19.04.19
15.00 Kinderkreuzweg im Pfarrzentrum
19.30 Feier vom Leiden und Sterben unseres Herrn Jesus Christus mit Kreuzverehrung - Kommunionfeier
"Im Dämmerlicht der Hoffnung"

KARSAMSTAG, 20.04.19
20.00 Osternachtfeier, Weihe des Osterfeuers und der Osterkerze am Kirchenplatz, bitte Kerzen mitnehmen - Eucharistiefeier - Segnung der Osterspeisen
im Anschluss: Eierpecken & Ausstellungseröffnung im Pfarrzentrum
"Im Glanz der Auferstehung"

OSTERSONNTAG, 21.04.19
08.30 Wortgottesfeier mit Speisenweihe


"Im Widerschein der Erlösung"

OSTERMONTAG, 22.04.19
08.30Eucharistiefeier

Hier finden Sie die Übersicht als pdf!

Quelle Grafiken: Pfarrnachrichten Feldkirchen März/April 13 | hinzugefügt am 08.04.19

Pfarrblatt April 2019

Das neue Pfarrblatt April 2019 ist ab sofort online verfügbar!
Aus dem Inhalt:
  • Im Licht des Auferstandenen
  • Mit Christus an die Ränder gehen
  • Wärmetauscher - Ausstellung von Roman Pfeffer im Pfarrzentrum Goldwörth
  • Vorbereitung auf die Erstkommunion
  • Beiträge Kinder- und Jugendarbeit, Kinderliturgiekreis
  • Friedhofordnung für die Pfarre Goldwörth
  • und vieles mehr!
  • hinzugefügt am 07.04.19

    Palmbuschen binden und verkaufen

    Palmbuschen binden und verkaufen.Am Samstag, 06.04.19 vormittags trafen sich im Pfarrzentrum unsere Ministranten zum traditionellen Binden der Palmbuschen. Mit viel Geschick und Einsatz wurden etwa 200 Palmbuschen gefertigt. Dafür möchten wir allen Ministranten und Ministrantinnen, die dabei mitgeholfen haben, ganz herzlich Danke sagen.
    In den Tagen und Wochen zuvor wurden alle 7 Bestandteile des Palmbuschens gesammelt und vorbereitet. Ein herzliches Vergelts Gott an alle Gartenbesitzer, die uns ihre Bäume und Sträucher zur Verfügung gestellt haben sowie an alle, die bei der Vorbereitung der Materialien und beim Binden mitgewirkt haben.
    Im Anschluss an den Gottesdienst am 5. Fastensonntag wurden die Palmbuschen von einigen Ministrantinnen zu einem Preis von je 2,50 € verkauft.
    Hier finden Sie Fotos vom Palmbuschen binden und verkaufen!
    hinzugefügt am 07.04.19

    5. Fastensonntag - Vorstellgottesdienst der Erstkommunionkinder

    Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder.Am 5. Fastensonntag, 07.04.19 stellten sich beim Familiengottesdienst, der unten dem Thema „Spuren suchen, Wege finden“ stand, die fünf Schüler vor, die sich auf das Sakrament der ersten Kommunion vorbereiten.
    Sie haben sich auf die Spurensuche nach Jesus gemacht und sind ganz eifrig bei der Arbeit dabei: Denn wenn man auf Spurensuche ist und sich nicht auskennt, muss man ja manchmal nach dem Weg fragen und man muss auch immer ganz genau zuhören, wenn einer den Weg erklärt. Das Herz braucht man auch unbedingt bei der Spurensuche, weil das Wichtigste ist für die Augen gar nicht sichtbar! Nur mit dem Herzen sieht man richtig gut! Doch wenn man nicht mit dem Herzen auf die kleinen, aber oft ganz wesentlichen Dinge achtet, verliert man oft die gute Spur!
    Wir wünschen den Kindern noch viel Erfolg bei der Spurensuche nach Jesus, denn Gottes Spuren sind unauslöschbar in unseren Herzen!
    Hier finden Sie einige Fotos vom Vorstellgottesdienst!
    hinzugefügt am 07.04.19

    Fest der Versöhnung - Erstbeichte der Erstkommunionkinder

    Fest der Versöhnung.Liebe Leute aus Goldwörth!
    Wir fünf Erstkommunionkinder – wir sind drei Buben und zwei Mädchen – wir heißen Hanna und Lena, Ludwig Jan und Simon – hatten am Mittwoch, den 3. April einen besonderen Tag. Herr Pfarrer Josef Pesendorfer kam zu uns. Wir feierten mit ihm das „Fest der Versöhnung“. Früher hat man dazu „Erstbeichte“ gesagt. Zuerst zeigte er uns die Stola. Er sagte, diese nehme er immer, wenn er etwas für Gott, für Jesus tue z.B. heute spricht er uns im Namen Gottes und Jesus von unseren Sünden los.
    Damit wir nicht Angst haben müssen, dass er etwas von unserer Beichte „ausplaudert“, erzählte er uns vom Beichtgeheimnis und von dem Priester Johannes Nepomuk, der sogar für das Beichtgeheimnis gestorben ist.
    Bei der Beichte selbst sagte uns Herr Pfarrer, dass wir jetzt froh und glücklich sein können, dass Gott uns unsere Sünden vergeben hat, dass es jetzt wieder einmal ganz gut ist. Er sagte auch, dass die Eltern etwas merken sollten, dass wir beichten waren.
    Und dann sprach er uns von unseren Sünden los und gab uns ein Bild vom „barmherzigen Vater und dem heimgekehrten Sohn“, den er ganz fest in seine Arme schloss. Nachdem wir das Gebet, das auf dem Beichtbild stand, gebetet hatten, durften wir Mandala anmalen.
    Dann gingen wir in das Pfarrzentrum. Dort wartete schon die Mama von Hanna sowie von Jan und Simon auf uns. Die hatten uns ein wunderschönes und ganz leckeres Frühstück bereitet. Heute durften wir sogar etwas mehr Nutella nehmen als sonst. Alles war so schön hergerichtet und alles hat uns sooooo geschmeckt. Wir bedankten uns bei den Mamas, bei Frau Religionslehrer und Herrn Pfarrer für diesen wunderschönen Vormittag.
    Nach dem Frühstück sagte Herr Pfarrer, dass er jetzt zum Herrn Dr. Scheuer muss; er hat aber eh gesagt, dass wir nicht schuld sind, dass er jetzt dorthin fahren muss.
    Am Sonntag werden wir dann im Gottesdienst der ganzen Pfarrgemeinde vorgestellt. Darauf freuen wir uns schon sehr. Herr Pfarrer wird wieder kommen und mit uns feiern!
    Hier finden Sie einige Fotos vom Fest der Versöhnung!
    hinzugefügt am 03.04.19

    4. Fastensonntag - Familiengottesdienst - "Danke sagen"

    Familiengottesdienst.In der letzten Ausgabe des Pfarrblattes haben wir bereits berichtet, dass Herr Franz Pernsteiner, von den meisten „Perli“ genannt, Ende des vergangenen Jahres die Betreuung der älteren Ministranten beendet hat. Im Rahmen des Familiengottesdienstes am 31. März haben sich die Ministranten und die Pfarre für diesen wertvollen Dienst bedankt.
    Die Obfrau des Pfarrgemeinderates Sandra Bötscher wies in ihrer Dankesansprache darauf hin, dass Franz Pernsteiner die schon jetzt großen Ministranten vom ersten Tag an begleitet hat. Sie hob besonders hervor, dass er in den vielen Jahren mit den Ministrantinnen und Ministranten viel unternommen und sie nicht nur für den Dienst am Altar vorbereitet hat. Er hat den jungen Leute neben Spaß und Spiel auch religiöse Werte vermittelt und sie herangeführt, Verantwortung für die Pfarre zu übernehmen. Die PGR-Obfrau ist überzeugt, dass die Ministrantinnen und Ministranten die Aktivitäten und positiven Erlebnisse in der Gemeinschaft als Erinnerung an diese Zeit in ihr weiteres Leben mitnehmen und sich mit Sicherheit gerne an die Ministrantenzeit zurück erinnern werden.
    Pfarrer Josef Pesendorfer schloss sich den Dankesworten der PGR-Obfrau an und brachte es mit den Worten „Perli ist eine Perle für unsere Pfarre“ haarscharf auf den Punkt, wie auch die Pfarrbevölkerung das Engagement von Franz Pernsteiner für unsere Pfarre sieht.
    Gott sei Dank zieht sich Franz Pernsteiner nicht ganz zurück, sondern steht gemeinsam mit Barbara Mitterecker für die Ministrantenausbildung und die Volksschul-Minis weiterhin zur Verfügung. An die älteren Minis appellierte Franz Pernsteiner, ihren Dienst noch länger mit Freude auszuüben.

    Ein herzliches Dankeschön allen für diese Ehrung am 4. Fastensonntag, der LAETARE (= Freut euch!) heißt. Gerne denke ich zurück an die schönen Stunden, die ich mit den Ministranten verbracht habe, und danke ihnen für den treuen Dienst am Altar. Aus gesundheitlichen Gründen muss ich aber die Arbeit mit den Minis reduzieren.
    Ein besonderes Dankeschön auch an alle, die mich in den vielen Jahren unterstützt und mir bei Heimstunden, Ausflügen und Veranstaltungen geholfen haben, und an Barbara Mitterecker, die mir auch jetzt noch zur Seite steht. Da ich nach wie vor gerne mit Kindern arbeite, werde ich mich weiterhin mit der Ministrantenausbildung und den Volksschul-Minis beschäftigen.
    Die älteren Minis bitte ich, ihren Dienst noch länger und mit Freude auszuüben! DANKE! Franz Pernsteiner

    Hier finden Sie einige Fotos vom Familiengottesdienst!
    hinzugefügt am 01.04.19

    2. Fastensonntag - "Suppensonntag"

    Suppensonntag.„Gemeinsam für eine Zukunft aus eigener Kraft“, ist das diesjährige Motto der Aktion Familienfasttag der kfb.
    Mit dem Beten, Singen und Feiern nahmen wir am 2. Fastensonntag, 17.03.19 die Anliegen der Frauen aus Tansania mit in die Kirche. Seit 1958 lädt die kfb Österreichs zum solidarischen Handeln und Teilen mit Frauen in den Ländern des Südens sowie zum Spenden ein.
    Teilen spendet Zukunft. Teilen verändert alle am Teilen Beteiligten: die, die geben und die, die empfangen.
    Nach dem Gottesdienst, der vom Familienchor mitgestaltet wurde, luden die fleißigen Suppenköchinnen der kfb zum gemeinsamen Suppenessen ein und sie bedanken sich herzlich für Ihre Spende!
    Hier finden Sie einige Fotos vom Suppensonntag!
    hinzugefügt am 17.03.19

    Beicht- und Aussprachemöglichkeiten in der Fastenzeit

  • Jeden Freitag von 9:00 – 10:00 in der Sakristei der Kapelle des Seniorenwohnheimes St. Teresa in Bad Mühllacken 58
  • Nach persönlicher Anmeldung bei Pfarrer Josef Hinterberger, Bad Mühllacken 58 (Tel. 07233/6495- 212)
  • Nach persönlicher Anmeldung bei Pfarrer Josef Pesendorfer, Feldkirchen a. d. Donau, Marktplatz 1 (Tel. 0676/760 28 51)

  • „Lasst euch mit Gott versöhnen!“
    hinzugefügt am 10.03.19

    „Gedenke Mensch…“ - einmal anders!

    Mit einem schwarzen Kreuz auf der Stirn stand die Mutter vor der Schule – tränenüberströmt.
    Eben hatte ein junger Mann 17 Mitschüler an der Highschool in Florida erschossen. Es war Aschermittwoch vor einem Jahr und die Frau kam gerade aus der Kirche. „Gedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staub zurückkehrst!“
    Für diese Mutter war diese liturgische Mahnung des Aschermittwochs gerade grausame Wirklichkeit geworden.
    Wir denken nicht gerne darüber nach, wie zerbrechlich, wie sterblich wir sind.
    Wichtig wäre, die Tage – jeden einzelnen! – zu schätzen, als wäre er der letzte, dankbar zu sein, dass wir schon so viel Schönes erlebt haben!
    Nicht Sack und Asche, Entsagung und Freudlosigkeit sind gefragt in den nächsten 40 Tagen, sondern Dankbarkeit für das Ach-so-Selbstverständliche.
    Dass wir heute z.B. wieder aufstehen konnten!!!
    hinzugefügt am 06.03.19

    Abladestation

    Die Fastenzeit lädt dazu ein, bewusst den Alltag zu unterbrechen und sich auf die wesentlichen Dinge des Lebens zu besinnen, um wieder freier leben zu können. Manche Menschen verzichten dazu auf Fleisch, Alkohol oder auf das Computer spielen, andere besuchen eine Kreuzwegandacht oder nehmen an einer Wallfahrt teil.
    Die Kirche bietet in der Fastenzeit eine Vielzahl von Aktionen an, eine davon ist die „Abladestation“ im Donautreff in Ottensheim. Sie lädt ein, Ballast (Sorgen, Ängste, Zweifel) loszuwerden (abzuladen), sie auf einen Zettel zu schreiben und in die Box neben dem Eingang (Abladestation) hineinzuwerfen. Die Zettel werden am Karsamstag, 20.4.2019 um 21.00, bei der Feier der Osternacht, in der Pfarrkirche in Ottensheim, im Osterfeuer verbrannt. Sie werden in diesem Ritual Gott übergeben, bei dem sie gut aufgehoben sind. Eine andere Form den Alltag zu unterbrechen um wieder befreiter leben zu können.
    hinzugefügt am 03.03.19

    Jahreshauptversammlung der kfb Goldwörth

    JHV der kfb.„Kaffee und Kuchen“ stand am Beginn der Jahreshauptversammlung der kfb am Programm, zu der kfb-Team-Kontaktfrau Christa Bernhauser 42 Mitglieder sowie Herrn Pfarrer Pesendorfer, PGR-Obfrau Mag. Sandra Bötscher und die Referentin Mag. Susanna Lammer begrüßen konnte. Mag. Lammer sprach zu dem Jahresthema: „Frauen.Leben.Stärken – und was die Seele stark macht.“ Sie berichtete, dass schon Ignatius von Loyola 5 Bereiche erwähnte, auf die wir in folgender Reihenfolge achten sollten: „Schlaf, Bewegung, Gebet, Beziehungen und Arbeit.“
    Nächster Tagesordnungspunkt war der Kassabericht von der Kassierin Aloisa Roll. Die Kassaprüferinnen befanden die Kassabücher in bester Ordnung und die Kassierin wurde einstimmig entlastet. Beim Jahresrückblick wurden nochmals Fotos von allen Veranstaltungen der kfb gezeigt.
    Unmittelbar danach legte das gesamte kfb-Leitungsteam seine Funktion zurück. PGR-Obfrau Mag. Sandra Bötscher bedankte sich bei den Frauen für ihre langjährige Tätigkeit. Auch Herr Pfarrer Pesendorfer gab in seinen Dankesworten der Hoffnung Ausdruck, dass eine andere Aufgabenverteilung eine Chance für einen Neubeginn sein kann. Gemeinsam mit Mag. Sandra Bötscher überreichte er den Frauen des ehemaligen kfb Leitungsteams Blumen.
    Bei dem mit Spannung erwarteten Tagesordnungspunkt „Blick in die Zukunft der kfb Goldwörth“ übernahm wieder Mag. Susanna Lammer den Vorsitz. Sie hatte schon im November bei einem Vorgespräch die Aktivitäten der Ortsgruppe gesammelt und in Dringlichkeitsgruppen eingeteilt. So wurde damals gezielt danach gefragt, wer z.B. „Die Organisation zum Binden der Erntekrone“ oder das „Binden des Adventkranzes für die Kirche“ übernehmen könnte. Zum Glück gibt es in unserer Pfarre noch Frauen, denen die Feste der Kirche wichtig und ein Anliegen sind und auch bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Erfreulicherweise wurden für alle kirchlichen Feste, bei denen die kfb mitgeholfen hat, für dieses Jahr Lösungen gefunden. Aber das ist nicht die Lösung für ein Weiterbestehen der kfb in unserer Pfarre. Aus diesem Grund werden alle interessierten Frauen in April oder Mai zu einem gemeinsamen Ideenaustausch eingeladen.
    Hier finden Sie einige Fotos von der Jahreshauptversammlung.
    hinzugefügt am 13.01.19

    Ältere Beiträge finden Sie im Archiv!
    Pfarrkirche und Pfarrhof
    Gottesdienste:
    an Sonn- und Feiertagen: 8.30 Uhr
    Wochentagsmesse: Di., 7.15 Uhr
    Rosenkranz & Gebet um geistliche Berufe
    Samstag, 19 Uhr (Winter: 18 Uhr)
    Pfarrkanzleistunden:
    Dienstag nach der Frühmesse
    Mittwoch, 18.00 bis 19.00 Uhr
    Kontakt: 07234/82701-3, Mail
    aktuelle Tonbandauskunft: 07234/82701-5

    Friedhofsgestaltung und Urnengräber
    Friedhof
    Hier
    finden Sie alle relevanten Informationen zur Friedhofsgestaltung und zu den neu errichteten Urnengräbern.
    FRIEDHOFORDNUNG
    Hier finden Sie die aktuelle Friedhofordnung.

    AKTUELLE EMPFEHLUNG DER KIRCHENZEITUNG
    Hier finden Sie die aktuelle Empfehlung der Redaktion.

    AUSSTELLUNG IM PFARRZENTRUM
    "Wärmetauscher"
    Ausstellungsbeginn: Karsamstag, 20.04.19 nach der Auferstehungsfeier
    Künstler: Roman Pfeffer

    Hinweis:
    2019 wird es keine Firmvorbereitung und keine Firmung in unserer Pfarre geben.

    Gottesdienst- und Terminübersicht:
    Pfarre Goldwörth, Hauptstraße 1, 4102 Goldwörth, 07234/82701-3, Mail
    Datenschutz | Impressum | nach oben | zuletzt aktualisiert am 18.04.19